#BallonsOnTour: Bremen oder "Welche andere Sportart hat denn gleich einen eigenen Fußballgott?"

Von Hamburg aus ging es früh am morgen weitere nach Bremen. Das Interessante an dieser Reise war, das man häufig direkt zwischen zwei Konkurrenten wechselte. So ging es also von den Hamburgern zu Feind Nummer eins nach Bremen. Da wir bereits letztes Jahr in Bremen waren und früher selbst einmal Bremen"fans" waren, kannten wir uns hier natürlich schon ein wenig aus. Leider machte uns das Wetter einen kleinen Strich durch die Rechnung und wir waren froh als wir endlich ins Museum konnten, wo wir auch das schöne Zitat aus dem Titel zu lesen bekamen. Das spannende in Vereinsmuseen ist, dass es einen Zeitpunkt gab, zudem dieser Verein gleichauf mit anderen Vereinen war. Die stark unterschiedliche Entwicklung die diese Vereine dann nehmen, hängt teilweise von Kleinigkeiten ab. Genauso wie der Verlauf eines Spiels. Eines der berühmtesten Beispiel dafür, findet sich auch im Wuseum.
Die Papierkugel.






Wie eine Papierkugel ein Uefa-Cup-Halbfinale entschied

Eigentlich eine ganz normale Handlung. Der Verteidiger Michael Gravgaard wollte im Halbfinale gegen Bremen, den Ball zu seinem Keeper zurückspielen. Doch durch eine auf dem Feld liegende Papierkugel gelangt der Ball zuerst an Gravgaards Bein und dann ins Aus. Es steht 1:2 für die Bremer, doch die Partie ist noch offen. Ecke Bremen. Tor. 1:3 für die Bremer in der 83.Minute. Später gelingt dem Hamburger SV noch ein weiterer Treffer. 2:3. Die Bedeutung der Papierkugel wurde dadurch nur noch stärker. Bremen gewinnt gegen den Erzrivalen und zieht ins Finale ein. Schon damals war die Tragik und Komik beim HSV nicht zu überbieten. Besagte Papierkugel stammte nämlich aus einer Choreografie der Hamburgfans. 


15 Tage, 18 Städte, 21 Stadien. #BallonsOnTour durch Fußballdeutschland - Erster Stop: Hamburg

Die Idee kam uns letztes Jahr, als wir in Bremen und Wolfsburg waren. Wir wollten durch Deutschland reisen und dabei alle Bundesligastadien der letzten Saison besuchen. Seit letztes Jahr Weihnachten liefen die Planungen und am 28.7.2015 brachen wir dann nach Hamburg auf.
Da unsere Mutter ebenfalls in den Urlaub fahren wollte, nahm sie uns die erste Strecke mit. In Hamburg angekommen, machten wir uns nach dem Check-In gleich auf den Weg zum Stadion. Zuerst verbrachten wir einige Zeit im Vereinsmuseum, bevor wir dann an einer Stadiontour teilnahmen.
Etwas vorauf wir als Bayernfans nur neidisch sein können, sind die vielen Dinge in Vereinsfarbe im Stadion. Wenn man sich das Stadion mit dem Stadtrivalen teilt, geht das leider nicht.


Das neuste Stück in der Sammlung des HSV. Diese Schuhe von Marcelo Diaz retteten den HSV in der 91. Minute der Relegation. Hamburg gewann in der Verlängerung und blieb in Liga 1.





Unabsteigbar. Ein Mythos der dem HSV nicht gut tut?




Die berühmte Bundesligauhr. Seit mehr als 51 Jahren ist der HSV nun schon durchgehend in der ersten Liga und wird deshalb auch Bundesligadino genannt.



Trainerin Simone klärt wichtige Fragen in der Pressekonferenz ;)


Leute, diese Auswechselbank ist eine der bequemsten der Liga. Vielleicht sollte ich doch mal für ein paar Monaten HSV-Trainer werden.

Nachdem wir aus dem Stadion kamen, goss es leider in Strömen. Typisch Norddeutschland eben. Also machten wir uns noch auf, um bei "Brücke 10" unser obligatorisches Hamburg-Fischbrötchen zu essen und fuhren danach völlig erschöpft ins Hotel zurück. Am nächsten Morgen ging es früh weiter. Doch dazu morgen mehr.

Football Friday - 18 Thesen für 18 Vereine, meine Bundesligavorschau

Juhu, endlich ist es wieder so weit. Heute startet die neue Saison der Fußball Bundesliga. Nachdem ich die Sommerpause mit einem fußballlastigen Urlaub überbrückt habe (Posts dazu kommen natürlich noch) möchte ich heute einmal in meine Glaskugel schauen und eine kleine Saisonprognose abgeben. Also fangen wir an 18 Vereine, 18 Thesen zur neuen Saison.



1. Bayern München knackt den historischen Rekord.

Die Bayern werden diese Saison schaffen, voran sie schon drei Mal gescheitert sind. Zum ersten Mal überhaupt wird ein Verein in der Bundesliga vier mal hintereinander Meister werden. Auch wenn es diese Saison nicht ganz so souverän wird, wie die letzten Jahre. Die Bayern haben ihren ohnehin schon starken Kader noch weiter verstärkt und auch im Bereich der medizinischen Betreuung einiges verändert, sodass eine Seuchensaison wie letztes Jahr nicht zu erwarten ist. Am Ende bedeutet all dies Platz 1 in der Endtabelle.

2. Wolfsburg spielt eine zweite überragende Saison, bevor sie wieder absinken. 

Bei Wolfsburg kam letztes Saison alles zusammen, was sich positiv auf eine Saison auswirken kann. Dost findet im richtigen Moment seinen Torriecher und de Bruyne liefert Vorlage um Vorlage. Auch diese Saison werden die Wolfsburger sich erneut weit oben halten können. Es scheint Luft genug da zu sein, um eine weitere Saison überragend zu spielen. Ein frühes aus in der Champions League könnte dabei helfen. Am Ende steht Platz 2.

3. Borussia Mönchengladbach bekommt Probleme mit der Dreifachbelastung.

Auch wenn die Gladbacher die Dreifachbelastung bereits aus der Euro League kennen, ist die Champions League noch einmal eine ganz andere Hausnummer. Am Ende reicht es für Platz 5. Nicht weil die Gladbacher schlechter waren, sondern andere Teams stärker als letzte Saison.

4. Leverkusen hadert mit der Mentalität.

Um erst einmal alle Leverkusenfans zu beruhigen, ich glaube Bayer wird Tabellendritter. Doch mit einem Team wie dem von Leverkusen könnte mehr drin sein. Doch ein altbekanntes Problem in der Bundesliga versperrt den Weg nach oben, die Mentalität. Nicht umsonst forderte Wolfsburgs Naldo bereits das "Bayern-Gen", diese Siegermentalität, welche die Bayern auszeichnet. Auch Leverkusen mangelt es hin und wieder an dieser Mentalität, sodass die ganz großen Ziele auch diese Saison nicht erreicht werden.

5. Die Augsburger spielen wieder nach ihren Möglichkeiten.

Die letzte war schon eine außergewöhnlich gute Saison für den FC Augsburg. Unter Trainer Weinzierl erreichte das Team mehr als erwartet und wurde zu dem Überraschungsteam der letzten Saison. Das wird nicht zu wiederholen sein. Vor allem, da Leistungsträger wie Baba, der stand heute vermutlich zu Chelsea wechselt, in der neuen Saison fehlen. Hinzu kommt die, für das Team neue, Dreifachbelastung. Am Ende reicht es trotzdem für Platz 7.

6. Schalke bleibt unberechenbar.

Seien wir ehrlich, eine Prognose zu Schalke zu wagen, ist ähnlich schwer wie eine Prognose zum HSV abzugeben. Ich versuche mich trotzdem daran. Schalke wird ähnlich unberechenbar bleiben wie die letzte Saison und mindestens einmal den Trainer wechseln. Nach einigem hin und her, wird der Verein am Ende wieder dort stehen, wo er letzte Saison stand, auf Platz 6.

7. Thomas Tuchel tut Borussia Dortmund gut.

Das Kaderpotenzial, welches bereits letzte Saison weit über dem Rest der Liga, dicht hinter Bayern München lag, könnte diese Saison durch einen neuen Trainer wieder voll wirken. Hinzu kommen vermeintlich leichtere Gegner in der Euro League, die das angekratzte Selbstverständnis wieder auf Vordermann bringen. Nach leichten Startschwierigkeiten dürfte der BVB mit Tuchel taktisch besser aufgestellt sein und am Ende auf Platz 4 landen.

8. Hoffenheim muss sich erst einspielen.

Bei der hohen Anzahl an Transfers, die Hoffenheim diese Sommerpause getätigt hat, konnte man zwischenzeitlich fast meinen, sie wollten Magath als Trainer verpflichten. Doch Markus Gisdol ist noch da und wird nun etwas Zeit benötigen die Neuen einzubinden. Deshalb reicht es nur für Platz 9.

9. Frankfurt und Veh, das wird nichts.

Bei Frankfurt sitzt mit Armin Veh ein alter Bekannter auf der Trainerbank. Der Mann der aufgrund fehlender Perspektive zuletzt den Trainerstuhl bei Frankfurt verlassen hatte, um in Stuttgart anzuheuern, wird auch in dieser Amtszeit nicht glücklich werden bei Frankfurt. Spätestens Anfang 2016 werden Trainer und Verein getrennte Wege gehen und Frankfurt landet am Ende der Saison auf Platz 11

10. Bremen stabilisiert sich auf Platz 10.

Unter Viktor Skripnik läuft es in Bremen etwas ruhiger. Doch durch den Weggang von di Santo und Selke fehlt ein eingespielter Torjäger. Bis Ujah perfekt in diese Schlüsselrolle passt, ist schon viel von der Saison vergangen, sodass es am Ende wieder nur für Platz 10 reicht. 

11. Mainz spielt erneut zu häufig unentschieden.

Mainz kam letzte Saison auf Sage und Schreibe 13 Unentschieden. Zählt man die Spiele hinzu, die auch diese Saison vermutlich verloren gehen werden, wie etwa die Partien gegen Bayern, Bayer oder den BVB, reicht es am Ende nicht für die erste Tabellenhälfte. Platz 13

12. Kölns Transfers schlagen ein.

In Köln da scheint momentan alles in die richtige Richtung zu gehen. Das sonst so wuselige Umfeld verhält sich verhältnismäßig ruhig, der Vorstand scheint gemeinsam mit dem Trainer ein Konzept zu verfolgen und kluge Transfers scheinen sie auch zu machen. Köln wird mein Überraschungsteam der Saison. Mit etwas Glück und einer überragenden Abwehr werden die Kölner Achter

13. Hannover 96 schafft dieses mal die späte Wende nicht.

Letzte Saison hat es noch gereicht. Eine späte Wende verhinderte den Abstieg. Doch die Unruhen in Hannover sind zu groß. Hinzu kommt der sportlich schmerzhafte Abgang von Lars Stindl. Am Ende verabschieden sich die Hannoveraner in die zweite Liga, Platz 17.

14. Stuttgart macht vieles richtig.

Auch Stuttgart startet mit einem neuen Trainer in die Saison. Den begrüßt ein verhältnismäßig leichtes Auftaktprogramm. Dadurch kann die Mannschaft in Fahrt kommen und wird diese Saison vieles richtig machen, was letzte falsch lief. Am Ende lohnt sich der Einsatz und Stuttgart wird 12.

15. Herthas Horror-Fußball wird nicht bestraft.

Wenn in Berlin kein Wunder geschehen ist, wird die Hertha auch diese Saison keine schönen Fußball spielen. Doch wie bereits letzte Saison wird sich das Team von Dardai durchwurschteln und am Ende noch auf Platz 14 landen. 

16. Der HSV holt das Triple.

Auch der HSV wird diese Saison unglaubliches schaffen. Nach der Vorbereitung, dem Rucksackgate, dem T-Shirtgate und dem frühen Pokal-Aus scheint eine weitere Chaos-Saison ins Haus zu stehen. Am Ende rettet der Hamburger SV sich wieder einmal auf den Platz 16 und gewinnt wahnwitzig knapp die Relegation gegen RB Leipzig. Und dann können sie sich ein schönes Triple-Shirt bedrucken. Nur aufpassen, dass man da nicht aus versehen was vom FC Bayern daraufdruckt. 

17. Der FC Ingolstadt bleibt oben.

Ich muss gestehen, den FC Ingolstadt kenne ich nicht besonders gut. Doch da ein Team nicht viel gruseliger als der HSV sein kann, landet der FCI in meiner Endtabelle auf Platz 15 und darf ein weiteres Jahr Bundesliga genießen. 

18. Darmstadt gewinnt die Herzen der Fans, aber kaum ein Fußballspiel.

Darmstadt wird einer dieser sympathischen Underdogs werden. Ich glaube jeder Fußballfan ist ein bisschen verliebt in die jüngere Geschichte des Vereins. Nur durch den Lizenzentzug durften die Lilien in der dritten Liga bleiben. Darauf folgte der Durchmarsch. Innerhalb von zwei Jahren ins Fußballoberhaus. Auch in der ersten Liga sind ihnen die Sympathien sicher, doch hier weht noch ein etwas anderer Wind. Am Ende wird es Platz 18 und die Darmstädter werden absteigen.


  1. FC Bayern München
  2. VfL Wolfsburg
  3. Bayer 04 Leverkusen
  4. Borussia Dortmund
  5. Borussia Mönchengladbach
  6. FC Schalke 04
  7. FC Augsburg
  8. 1. FC Köln
  9. TSG Hoffenheim
  10. Werder Bremen
  11. Eintracht Frankfurt
  12. VfB Stuttgart
  13. Mainz 05
  14. Hertha BSC Berlin
  15. FC Ingolstadt
  16. Hamburger SV
  17. Hannover 96
  18. SV Darmstadt 98

Dear Basti

Lieber Basti,


ich kann es immer noch nicht ganz fassen. Einige Zeit hatte es sich abgezeichnet. Spätestens Freitag wurde es dann konkret:
Du gehst.
Nach 17 Jahren beim FC Bayern München verlässt du diesen Verein und wechselst du Manchester United.

Ja, ich gönne es dir. Ich weiß, dass du schon immer in England spielen wolltest und auch, dass du mit Manchester United sympathisierst. Nach so vielen Jahren Vereinstreue wollen wir dich gehen lassen - wirklich ! - aber es fällt schwer.
Du bist doch unser Fußballgott.

Ich habe viele Snaps von weinenden Fans erhalten und ja, auch ich habe geweint. Ich bin kein besonders emotionaler Mensch, doch dein Weggang tut einfach weh. Es fühlt sich an als hätte man nicht nur dem Verein, sondern auch mir das Herz ausgerissen.
Mit dir geht ein Stück FC Bayern. Du bist eine Legende und für viele die Identifikationsfigur. Wir haben gemeinsam Hochs erlebt. Viele Meisterschaften und DFB-Pokalsiege gefeiert. Wir haben die Champions League gewonnen und mit ihr das historische Triple. Du bist mit dieser Nation Weltmeister geworden und das alles obwohl deine Karriere nicht nur durch gute Zeiten geprägt war.
Sollte ich jemals versuchen jemandem den Spieler Schweinsteiger zu erklären, bräuchte ich dafür nicht weit ausholen. Ein Blick aufs WM-Finale und ein Schnelldurchlauf vom Drama dahoam bis zum Sieg von Wembley würde genügen, um dich zu charakterisieren.
Du bist ein Kämpfer.
Trotz Verletzungen, trotz fieser Pressestimmen und Formtiefs, bist du immer wiedergekommen und hast am Ende alles gewonnen. Du warst immer einer von uns. Genau deshalb fällt es uns so schwer dich gehen zu lassen. Wir wollen es, wirklich, denn wir gönnen dir diesen letzten Karriereschritt. Aber wie sollen wir damit umgehen? Wir können uns an einen FC Bayern ohne Bastian Schweinsteiger gar nicht mehr erinnern. Wir haben dir stehts den Rücken gestärkt und nun scheinst du uns diesen zuzukehren. Aber das ist falsch!
Eigentlich läufst du rückwärts und lächelst uns dabei an. Eigentlich holst du nur Anlauf, um dann, in einigen Jahren, zurückzukehren.
Mit voller Wucht.
Wir warten auf dich.

#MiaSanMiaForever

Anneke ♥

Football Friday: Kurt Landauer - Geschichte und Fußball


Eigentlich ist die Geschichte von Kurt Landauer zu beeindruckend und wichtig, um vergessen zu werden. Im Normalfall würde kein Verein der Welt diese Geschichte verschwinden lassen, doch im und nach dem zweiten Weltkrieg war die Situation in Deutschland vieles, doch ganz bestimmt nicht normal.

Kurt Landauer war einst Präsident des FC Bayern Münchens. Bereits als sehr junger Mann erlangte er hohe Posten im Verein. Fußball, das war für Landauer mehr als ein Sport. In einer Zeit in der diese Sportart vieles, aber ganz bestimmt nicht populär war, hielt er sie für das tollste der Welt. Als Präsident setzte er sich für internationale Spiele und bezahlten Fußball ein. Er wollte mehr als nur den gängigen Amateurfußball, den es in Deutschland gab. Britische Internatsschüler in der Schweiz gaben ihm, während seiner Ausbildung dort, diesen Gedanken mit. Lange wirkte er erfolgreich im Verein. Unter ihm holte der heutige Rekordmeister seine erste Meisterschaft und machte erste Schritte zu Professionalität.

Nur ein Jahr nach dem ersten großen Titel, im März 1933, trat Kurt Landauer von seinem Amt als Präsident zurück. Lange hatte der Verein an ihm festgehalten und würde es auch noch eine Weile tun, doch es gab für den Juden Landauer keine Möglichkeit mehr in dieser Position zu agieren.
Im Rahmen des Reichsprogrom wurde er festgenommen und in das KZ Dachau deportiert. Nach 33 Tagen der Misshandlung durfte er das Lager mit einem Ausreisebefehl wieder verlassen. Es folgten 8 Jahre in der Schweiz.

Nach Kriegsende kehrte er nach München zurück. Geplant war eine Weiterreise in die USA, doch seine Liebe zum FC Bayern München machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Bereits Mitte 1947 war Kurt Landauer wieder Präsident "seines" Vereins und verschaffte diesem in dieser Funktion das noch heute genutzte Vereinsgelände an der Säbener Straße. Auch nach dem Bruch 1951 unterstütze er den Verein weiterhin.

 "Fußball ist ein Sport der verbindet"

Kurt Landauer ist ein Symbol für Vereinsliebe, doch besonders ein Zeichen dafür, was Diskriminierung anrichten kann. Fußball ist ein Sport der verbindet, das hat auch er früh bemerkt, deshalb sollten wir die Chance, die diese Art der Verbindung schafft, nutzen.

Dich interessiert das Leben und Wirken von Kurt Landauer? Vielleicht hast du ja Lust meine Facharbeit zu dem Thema zu lesen. Hier kannst du sie runterladen.


Frankfurt - Silberturm













Bereits vor meiner kleinen Blog-Pause war ich ein verlängertes Wochenende in Frankfurt am Main. Gemeinsam mit meiner Schwester, meiner Mama und ihrem Freund habe ich die Stadt ein weiteres Mal besucht und wieder einige neue Eindrücke gewonnen. Am ersten Tag waren wir gemeinsam mit unserem Bekannten im Silberturm. So wird das Gebäude der Deutschen Bahn genannt. Es handelt sich dabei um ein wirklich imposantes Bürogebäude mit tollem Ausblick. Zuerst führte uns ein Mitarbeiter durch das Gebäude, dann übernahm unser Bekannte, der selbst dort arbeitet. Falls du mal in Frankfurt bist und einen tollen Ausblick willst, dann geh einfach mal rein in den Turm. Du solltest allerdings beachten, dass man die Schwingungen des Gebäudes sehr stark spürt, also nicht wundern.